Jahresrückblick 2009 und Ausblick 2010

Liebe Freundinnen und Freunde des Projekts,

zunächst möchten wir – der Euro-Nepal-Verein – uns im Namen von Arati, Sabina, Sapana, Rheka, Shreejana, Nabina, Paru, Astha, Pramila, Pabitra, Pranisha und Dipika für Eure großzügige Unterstützung im vergangenen Jahr ganz herzlich bedanken.

Ausflug

Im März waren Barbara, Ralf und ich vor Ort in Nepal. Dort haben wir nicht nur einen Ausflug mit den Mädchen nach Pokhara gemacht, sondern uns auch nach einem neuen Zuhause und einer neuen Schule für die Mädchen umgeschaut. Da wir unser Projekt vergrößern und mehr Mädchen aufnehmen möchten, ist das Haus in Lubhu zu klein geworden. Im Ort Balaju, einem Außenbezirk von Katmandu, sind wir fündig geworden. Im neuen Haus haben wir mehr Platz für die Mädchen und auch die Infrastruktur ist besser als in Lubhu, z.B. was die medizinische Versorgung angeht.

Im April fand dann der Umzug in das neue Haus in Balaju, in dem wir eine Wohnung über zwei Etagen gemietet haben, statt. Ebenso erschien in der Rheinischen Post ein erneuter Bericht über unser Projekt.

Einen Monat später gab es besonders gute Nachrichten. Wir konnten drei neue Mädchen aufnehmen und schnell Paten für sie finden. Mittlerweile haben sie sich gut eingelebt und wurden von den anderen Mädchen schnell in die Gemeinschaft integriert. Leider hat, nach den nepalesischen Sommerferien Sunita, die seit 2005 bei uns lebte, für sich einen anderen Lebensweg gewählt und ist zurück zu ihren Verwandten gezogen. Prem konnte sich in Gesprächen Vorort davon überzeugen, dass Sunita ihren Entschluß aus eigenen Willen und in Einvernehmen mit ihren Verwandten getroffen hat.

An einem Sonntag im September, an dem uns das niederrheinische Wetter leider nicht ganz wohl gesonnen war, haben wir unser jährliches Fest gefeiert und wieder eine Menge Menschen von unserem Verein überzeugt. Für die musikalische Untermalung sorgte die bekannte Stanley Beamish Bluesband. Trotz der Regenschauer war unser Fest ein Erfolg und wir hoffen, dass wir vielen in guter Erinnerung geblieben sind.

Im November bin ich wieder in Nepal gewesen und habe mich vor Ort überzeugt, dass es allen gut geht und mit Prem, Rupa und den Mädchen einige Ausflüge unternommen.

Unsere Pläne für das neue Jahr

In diesem Jahr möchten wir die Lebensbedingungen der Mädchen weiter verbessern. Hierzu gehört z.B. eine eigene Stromversorgung, da Nepal unter permanenter Stromknappheit leidet. Ebenso werden wir für die Mädchen neue Betten anschaffen. Ein eigener Computer soll dafür sorgen, dass die Mädchen mit dem Erlernen von PC-Kenntnissen ihre Berufsaussichten verbessern können.

Wenn es unsere finanzielle Lage erlaubt, möchten wir gerne weitere Mädchen in die Gemeinschaft aufnehmen. Die neue Wohnung gibt uns die Möglichkeit insgesamt drei weitere Mädchen aufzunehmen, so daß die Wohngruppe dann insgesamt fünfzehn Mädchen ein adäquates Zuhause bieten kann. Wir werden euch darüber berichten, sobald sich etwas Neues ergeben hat.

Eine gute Nachricht haben wir noch: In diesem Jahr wird das erste Mädchen seinen Schulabschluss machen. Arati steht kurz vor ihrem SLC (Realschulabschluss). Wenn sie diesen besteht, hat sie die Möglichkeit, die Klassen 11 und 12 zu besuchen und somit ihre Chancen für die Zukunft weiter zu verbessern.
Im April steht unser nächster Besuch in Balaju an. Wir werden sicher wieder einiges zu berichten haben.

Bis dahin wünschen wir euch eine schöne Zeit und möchten uns noch mal für euer Interesse und eure Unterstützung bedanken.

Namaste und liebe Grüße,

Euer Team vom Euro-Nepal e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.